Startseite
Lernen Sie uns kennen
Unsere Leistungen
Tipps und Tricks
Schulungskalender
Zusatzprogramme
Interessante Links
Kontakt
Anfahrt
       


und Tipps und Tricks zur täglichen Arbeit mit DKS.

Achten Sie vor der Installation darauf, dass die beiden Objekte ABBFCCAMT und ABBFCCAMTC in der Bibliothek DKS umbenannt werden.

die neue DKS Version 053A0 steht seit Anfang Januar 2018 zur Verfügung. Eine Korrektur DKS053A1 gibt es ebenfalls schon.

In der neuen Version wird es möglich sein, Rechnungen mit Betrag "Null" nach DKS zu übergeben. Dies ist wichtig, um eine fortlaufende Rechnungsnummer zu garantieren, falls tatsächlich Rechnungen mit 100 % Rabatt geschrieben werden müssen.

An alle Porsche - und VW-Händler: Die Schnittstelle von CROSS zur DKS steht zur Verfügung. Die Schnittstelle funktioniert sowohl mit dem SKR61, als auch mit dem neuen SKR51.

Das neue Modul DKSCUS ist für die Übersetzung der meisten Bildschirmkonstanten und Listkonstanten. Die Konstanten lassen sich über einen Expertcode nach Excel übertragen, wo die Sprache dann angepasst werden kann. Danach wird das überarbeitete Excel wieder per Expertcode nach DKS übertragen. Die Fremdsprachen können je Benutzer angelegt werden.

Auf der Comarch Business Lounge stehen auch Excelfiles zur Verfügung, über die Buchungen unter Excel erfasst werden können und dann automatisch nach DKS übertragen und verbucht werden können.

die neueste DKS Version 05380, sowie die "kleinen" Updates stehen zum Download auf der Comarch Business Lounge bereit.

die neue Version 05370 steht zum Download in der Comarch Business Lounge bereit. Die graphische Oberfläche steht bereits zur Verfügung stehen und funktioniert zusammen mit der DKS Version 05360.

die neueste DKS Version 05351 steht zum download bereit. Sie kann über die Comarch-Seite geladen werden. Die Version wird per FTP installiert. Voraussetzung ist nur, dass im Moment der Installation niemand in DKS arbeitet. Tagesabschlüsse sind keine Voraussetzung. Diese Version beinhaltet Korrekturen beim Bankeinzugsvorschlag bearbeiten mit SEPA-Zahlarten.

Bei den Zahlstellen, über die bereits mit SEPA bezahlt wird, muss auf die SEPA-XML-Vorlage geachtet werden. Dort sollte immer die neueste Version angegeben sein. Die neuen Versionen werden mit dem DKS-Update zwar eingespielt, aber die Zuordnung zur Zahlstelle muss jeder selbst machen.

Die neuen SEPA-Zahlarten für Zahlungen lauten "ZA" und für Lastschriften "ZL".

Wenn AVISE per PDF erstellt werden, ist die Empfehlung, einen eigenen Ordner im IFS-Verzeichnis SoftM/ADS/Firma/ anzulegen. Der Name des neuen Ordners muss dann auch in den PDF-Auswahlfeldern hinterlegt werden. Das kann dann mit F18 abgespeichert werden, damit der Ordner nicht jedes Mal angegeben werden muss. Somit mischen sich die Avise nicht mehr mit den sonstigen Excel- und PDF-Dateien im Standardlaufwerk.

Ab der Version 05350 lässt sich der Buchungstext nachträglich nach der Verbuchung ändern. Über die Kontenanzeige auf die T-Kontenansicht wechseln und vor der Buchung "T2" eingeben. Damit kann der "alte" Text überschrieben werden. Bitte darauf achten, dass dies auch bei allen Teilbuchungen gemacht wird, soweit erforderlich. Ebenso kann mit "Z2" der erfasste Zusatztext (Zusatztext-KZ "Z1", "A1", "TX", etc.) geändert werden - z. B. bei diversen Lieferanten und diversen Kunden.

Die neue DKS Version 05350 beinhaltet wieder einen neuen Bankenstamm. Dieser wird mit dem Expertcode BNKEIN aufgerufen. Der Name der zu installierenden Datei lautet "B2_BRD1309". Der neue Bankenstamm enthält jetzt auch die meisten Banken mit den Endungen "XXX". Vorher waren es statt dessen meistens 3 Leerstellen.

Die Übergangsfrist für die SEPA-Umstellung hat sich um 6 Monate auf den 01. August 2014 verlängert. Bis dahin kann immer noch die DTAUS-Datei für Zahlungen und Lastschriften verwendet werden.

Falls es nicht mehr möglich sein sollte, im "Zahlungsvorschlag ändern" die Zahlungsbedingungen auszutauschen, oder per F9-Taste die Bankdaten zu ändern, kann von der Hotline oder von Ihrem DKS Partner ein kleines Zwischen-PTF DKS0535B angefordert werden. Die Installation erfolgt über FTP und ein Austauschen von 3 Objekten. Sie erfordert keinen Tagesabschluss.

Die neue DKS Version 05350 steht seit Anfang Dezember 2013 zum Download auf der Comarch BusinessLounge zur Verfügung. Beim Download muss darauf geachtet werden, auf das Wörtchen "hier" zu klicken. Beim Versuch, den Download auf der Bezeichnung DKS05350 zu starten, wird nichts übertragen.

Die neue DKS Version wird voraussichtlich ab Ende November 2013 zur Verfügung stehen. Als Neuerung ist darin u. a. die nachträgliche Änderung des Buchungstextes enthalten. Zu der neuen Version werden natürlich wieder Workshops angeboten. Veranstaltungs-Wunschorte können wieder angegeben werden.

SEPA wird voraussichtlich Februar 2014 pflichtig. DKS kann sowohl Zahlungen, als auch Lastschriften.

Mit IBANHIN kann eine CSV-Datei erstellt werden, die sämtliche Personenkonten mit Bankleitzahl und Bankkontonummer enthält. Diese kann über ein Konvertierungsprogramm einer Bank umgesetzt werden. Mit dem Expertcode IBANRUECK wird die konvertierte Datei wieder in DKS eingespielt. Danach muss nur noch KTUD, bzw. KTUK aufgerufen werden. Im Regelfall können aber nicht alle Nummern umgesetzt werden.

Mit dem Expertcode BNKEIN kann der neue Bankenstamm installiert werden. Dateiname B3_BRD1209.

In der DKS Version 05340 wurde die Funktionstaste F17 für die Suche nach Volltext auf F14 geändert. Über die Volltextsuche können Konten nach x-beliebigen Buchstabenkombinationen gefunden werden, egal, wo diese stehen.

Voraussichtlich Ende Oktober wird die neue DKS Version 05340 zum Download auf der Comarch-Business-Lounge zur Verfügung stehen. Was alles neu in DKS ist, erfahren Sie auf unseren Workshops, die ab November 2012 wieder in vielen Städten Deutschlands angeboten werden.

Neues in Version DKS 05340:

Modul E-Bilanz, DKS-Analyzer, geänderte ZM-Ausgabe, Diverse Anpassungen im Modul ABB, mehr Kontenauswahlmöglichkeiten im Finanzinformationssystem, usw....

Die neue DKS Version 05330 wurde ausgeliefert. Neue Funktionen sind u. a. die Ausgabe von FIS-Auswertungen nach Excel mit bis zu 14 Spalten. Die Anzahl der Spalten kann unter dem Expertcode "FEST" festgelegt werden. Außerdem können Zahlungsavise als PDF-Datei ausgegeben werden.

Unsere Workshops zur neuesten DKS Version 05330, finden ab Dezember 2011 statt. Darin enthalten ist u. a. das SEPA-Lastschriftverfahren, Zahlungsavise als PDF auszugeben, und vieles mehr..... Die neue Version wird voraussichtlich im Januar 2012 an alle Kunden ausgeliefert.

Die neue DKS Version 05320 steht zur Verfügung. Sie beinhaltet u. a. das neue UVA - Formular.

Die aktuelle DKS Version ist die 0531A.

Die DKS Version 05310 kann über Ihren DKS Partner oder über die Hotline angefordert werden. Diese Version kann auch FIS-Auswertungen nach Excel exportieren. Außerdem ist es damit möglich, bei freien Auswertungen bis zu 14 Spalten (bisher maximal 6 Spalten) anzugeben, die auch nach Excel übergeben werden können.

Die aktuelle Version ist die 05300, PTF Stand 0530H

Es stehen bereits einige Updates für die DKS Version 05300 auf der Comarch-Internetseite bereit. Von Version 0530A bis 0530H. Diese Updates werden per FTP installiert. Es werden immer nur bestimmte Programme ausgetauscht.

Selektierte Daten lassen sich aus den Anzeigenprogrammen per Funktionstaste (F9) nach Excel übergeben. Damit Excel gleich aufgemacht wird, ist eine Laufwerksverknüpfung zu einem IFS-Verzeichnis notwendig. Das Verzeichnis "SoftM" am besten über den iSeries Navigator freigeben und einem Laufwerk zuordnen.

Nach der Installation der neuen Version ist das Auswahlmenü unter "Arbeiten mit..." (F17) auf die neuen Suchfunktionen angepasst. Das "alte" Selektionsmenü lässt sich aber wieder herstellen. Dazu die Hotline, Ihren DKS Partner oder bei uns anrufen.

Nachdem die neue Version installiert ist, kann unter FIRZMJ der Meldezeitraum von vierteljährlich auf monatlich umgestellt werden. Dazu mit dem Cursor auf den Zeitraum stellen und die Taste F9 drücken. Das Quartal wird dann automatisch auf Monate umgestellt. Anschließend mit "Enter" bestätigen. Die ZM muss spätestens bis zum 25. des Folgemonats abgegeben werden. Die Dauerfristverlängerung für die UVA bleibt unberücksichtigt. Um die ZM-Daten zu ermitteln reicht eine vorläufige UVA.

Die Version 05300 ist nun ausgeliefert worden und kann installiert werden.

Es gibt ein neues Modul in DKS, mit dem firmenübergreifende Auswertungen erstellt werden können (z. B. Aufstellung der offenen Posten über alle Firmen). Ein weiteres neues Modul ist die graphische Oberfläche. Bei Interesse bitte Email schicken. Sie erhalten dann weitere Informationen dazu.

Die DKS Version 05300 wird voraussichtlich im Mai 2010 ausgeliefert. Diese Version beinhaltet u. a. die Ausgabe von Listen und den Anzeigenprogrammen nach Excel. Sollten Sie noch Informationen dazu benötigen, wie die Daten ausgegeben werden können, können Sie gerne unsere Workshopunterlagen bestellen.

Neues Geschäftsjahr anlegen:    Mit Expertcode "FIRGESCHJ" werden die Geschäftsjahre aufgerufen. Das neue Jahr eingeben (z. B. 2010) und alle Meldungen mit "J" beantworten. Die Buchungsperioden, Nettoperioden, Steuerjahr und ZM-Jahr werden dadurch automatisch angelegt. Nur dann mit "N" beantworten, wenn das neue Jahr anders (Abweichendes Geschäftsjahr) sein soll, als das vorherige.  

Die neue Version beinhaltet die Anpassungen an die Umsatzsteuervoranmeldung für das Jahr 2010. Die neue Version sollte unbedingt eingespielt werden spätestens nachdem die letzte Umsatzsteuervoranmeldung für 2009 durchgeführt wurde und bevor die erste UVA 2010 gemacht wird. Sollte die Version erst im Januar oder Februar installiert werden, muss trotzdem ein neuer Steuerschlüssel für die Dienstleistungen im eg Raum angelegt werden, mit dem dann auch gebucht wird. Die Dienstleistungen müssen ab 2010 genauso nach Saar Louis gemeldet werden, wie jetzt schon die Warenbewegungen. Damit die Werte dann auch tatsächlich Online gemeldet werden können, müssen die Buchungen auch am Januar mit dem neuen Steuerschlüssel durchgeführt werden. Bitte achten Sie auch auf die Doku, die der CD beiliegt, bzw. dem README-file auf der CD. Bei Fragen stehen wir (und die Hotline und Ihr Geschäftspartner) natürlich gerne zur Verfügung.

Vor der ersten UVA in 2010 muss das neue Formular aktiviert werden (siehe weiter unten)

Im Dezember 2009 wird das neue Zwischen-PTF 05240 ausgeliefert. Das PTF enthält die Änderungen der Umsatzsteuervoranmeldung. Ab 2010 müssen auch Dienstleistungen ins ig Land per ZM gemeldet werden. Außerdem ändert sich die XML-Datei für die ZM-Meldung.

Das Modul BAO wird für die Erstellung der CD benötigt, die die Prüfer für die IDEA-Software benötigen.

Mit der DKS Version 5230 wurde ein neuer Bankenstamm mit ausgeliefert. Der Bankenstamm kann mit dem Expertcode BNKEIN installiert werden.  Nach Eingabe die Taste F4 drücken und die Datei B3_BRD0609 auswählen. Danach kann noch die Auswahl getroffen werden, ob der ganze Stamm ausgetauscht, oder nur nicht vorhandene Banken hinzugefügt werden sollen. Die Empfehlung ist immer nur neue Banken hinzuzufügen (Antwort "H"). Die Bankenstammdatei wird durch diese Installation aber um ein vielfaches größer. Unter Umständen wäre zu überlegen, ob neue Banken nicht doch manuell (Expertcode BNK) angelegt werden sollten.

In DKS ist es möglich, ganze Belegblöcke durch eine Funktionstaste zu stornieren. Ebenso lassen sich einzelne Buchungen stornieren. Diese Funktion erleichtert das Stornieren bei eventuell doppelt übernommene Ausgangsrechnungen aus der S8-Schnittstelle, oder auch bei Zahlungsverkehr, wenn der Lauf - obwohl schon verbucht - noch einmal zurück gesetzt werden soll (z. B. wenn die Bank die erstellte Datei nicht verarbeiten kann, oder wenn Lieferanten versehentlich ausgewählt wurden). Um diese Funktion zu aktivieren wenden Sie sich bitte an Ihren Betreuer, an uns oder an die DKS Hotline.

Falls Sie bereits SEPA-Überweisungen durchführen möchten, benötigen Sie die DKS Version 05230. Die Version wird nicht automatisch an  die DKS-Kunden verschickt. Sie müssen sie bei der SoftM-Hotline beantragen. Die Version steht voraussichtlich ab Ende Dezember 2008 zur Verfügung. Aktuelle Version ist die 05220. Falls diese Version installiert werden soll, muss eine Fehlerkorrektur mit eingespielt werden (05220A). Sonst kann es zu Problemen mit FIS-Auswertungen kommen.

Wer noch nicht  mit SEPA arbeitet, sollte aber daran denken, dass es voraussichtlich ab dem Jahr 2010 Pflicht für alle ist. Das bedeutet, bis dahin sollten alle Debitoren und Kreditoren mit SWIFT und IBAN-Nummer versehen sein. Wenn also jetzt ein neuer Lieferant angelegt wird, sollte er gleich mit den beiden Nummern angelegt werden. Dann erspart man sich nächstes Jahr die Pflege. Bis jetzt ist noch kein Programm für die Umstellung der alten Bankleitzahlen und Kontonummern auf eine IBAN-Nummer geplant. Außerdem muss auch daran gedacht werden, die Mitarbeiter im Lohnprogramm um den SWIFT Code und die IBAN-Nummer zu erweitern. Alle automatischen Zahlungen laufen nur noch über diese Nummern.

Nach der DKS Version 05210 gibt es ein Update bei der Hotline (DKS 0521A), dass einen Loop im Modul ABB beseitigt. Falls die Übernahme der Kontoauszüge zu lange dauert, kann dieses Update bestellt werden.

Damit die Umsatzsteuervoranmeldung richtig rauskommt, muss unter "FIRUSTWF" das richtige Formular hinterlegt werden - zur Zeit UVA2007D. Nur wenn hier das richtige Formular angelegt ist, kann die UVA mit den richtigen Zeilennummern gedruckt werden (z. B. Zeile 081 für UST 19%). Um das richtige Formular hinterlegen zu können muss zuerst die Taste "F6" gedrückt werden und das gewünschte Formular ausgewählt werden.

mit den Expertcodes OPDEBI und OPKREDI lassen sich offene Posten auch nach Betrag suchen. Expertcode eingeben und Enter drücken, dann F17 drücken und im folgenden Bildschirm den gesuchten Betrag eingeben. Natürlich kann hier auch nach vielen anderen Kriterien gesucht werden. Das Suchergebnis lässt sich dann mit F16 drucken.

Über ARBDEBI lassen sich alle Verbandsmitglieder zu einem Verband selektieren. Mit F11 kann dann der offene Saldo je Mitglied angezeigt werden. Es kann auch eine Gesamtsumme ermittelt werden.

Seit der Version 05200 können auch die offenen Posten von Verband und Verbandsmitgliedern mit einer Gesamtsumme angezeigt werden.

Beim Buchen von Stornos empfiehlt es sich, die zu stornierende Rechnungsnummer gleich im Feld "zugeordnete Belegnummer" mit einzugeben. Das spart einen späteren manuellen OP-Ausgleich.

Die DKS Handbücher befinden sich auch auf der DKS Installations-CD. Die Handbücher können von der CD auf den PC übertragen werden, bzw. im Netz abgespeichert werden. So hat jeder Berechtigte sofort Zugriff darauf. Ebenfalls wäre es möglich, die Handbücher über ein IFS-Verzeichnis der iSeries aufzurufen.

Mit dem Expertcode "VERS" kann kontrolliert werden, welche Version installiert ist.

Wichtig: Vor der Installation des neuen DKS PTF's 05200 auf jeden Fall noch eine vorläufige Saldenübernahme durchführen, falls nicht sicher ist, ob in das Vorjahr noch mal gebucht wurde. Am besten, den DKS Betreuer kontaktieren. Falls schon passiert, Saldenliste kontrollieren und gegebenenfalls Hotline oder Betreuer zu Rate ziehen.

Nach der Installation gibt es keine Saldenübernahme vorläufig mehr. Dieser Menüpunkt hat sich erübrigt, da die Salden jetzt immer sofort automatisch vorgetragen werden. Die endgültige Saldenübernahme (Jahresabschluss) muss aber immer noch aufgerufen werden.

Achtung: Es steht bereits ein PTF  (05202) im Internet bereit. Bitte unbedingt nach Installation von 05200 installieren. Die Stapelübernahme könnte Probleme bereiten.

Die Installation über das Internet erfordert das LIVEUPDATE. Sie finden die Programme dazu im IFS-Verzeichnis SOFTM\SOFTWARE\DLU\DLU\DLU05200. Es kann auch von der i5 (AS/400) aus gestartet werden (ADS/ADSLODRUN und dann "F4"). Diesen Befehl außerhalb der DKS-Umgebung aufrufen.

Anwender, die in die "neue" 13. Periode buchen wollen und nicht DKS Systemverantwortliche sind, müssen die Berechtigung für die Aktivität BUCAP bekommen. Berechtigungen kann der DKS Systemverantwortliche mit dem Expertcode AKBC vergeben.

FIS Auswertungen (z. B. Saldenliste) erstellen zusätzlich zum Ausdruck auch eine Datei. Diese Datei kann per iSeries Access als Excel-Datei auf den PC übernommen werden. "Großer Wunsch aller Steuerberater". Die Datei steht in der Firmenbibliothek und heißt A7XXXX (=Name der bei der Erstellung der FIS Auswertung angegeben wird).

Um zu vermeiden, dass bei den Kontenblättern das Deckblatt gedruckt wird, kann in den Listenbestimmungen "LIB" unter der Listennummer "I23" der Parameter "Deckblatt drucken" auf  "N" gesetzt werden.

Bei allen Standardlisten können im Auswahlbildschirm mit "F16" die Druckparameter verändert werden. (Ab Version 05100).

In der Kontenanzeige kann auch mit "F11" (genauso wie in der OP-Anzeige) die externe Rechnungsnummer eingeblendet werden.

Der ganze(!) Buchungstext kann unter dem T-Konto mit Auswahl "EA" angezeigt werden.

Mit der Installation der Version 05200 ist auch die Funktion für  die elektronische Meldung nach Saar Louis bereitgestellt. Die Funktion muss über FIRUSTWF aktiviert werden. Unter FIRNAME muss das Eigentümerkennzeichen und die UST-ID Nummer hinterlegt werden. Über Menüpunkt wird der Link zum  Bundeszentralamt für Steuern (www.bzst.de) direkt aufgerufen. Ab 2007 sind Sie verpflichtet, die ZM elektronisch abzugeben.     ----> Auch wenn es dieses Jahr noch möglich war, Papier abzugeben, werden die Firmen, die noch nicht Online abgeben haben, jetzt dazu angehalten, ab 2008 die Meldung Online durch zu führen.

Bei den Jahresabschlußarbeiten ist darauf zu achten, dass vor der endgültigen Saldenübernahme alle Perioden des Vorjahres abgeschlossen sind. Das Abschlusskennzeichen muss ein "G" sein. Für die vorläufige Saldenübernahme genügt ein "A" in der letzten Periode des Vorjahres (fällt weg ab der Version 05200). Kontrollieren mit dem Expertcode "FIRBUCPER".  Ab Version 05200 läuft die vorläufige Saldenübernahme automatisch.                  Nach der Installation der neuen Version gibt es den Menüpunkt "Saldenübernahme vorläufig" nicht mehr. Günstigster Zeitraum für die Installation ist, wenn die "endgültige" im Vorjahr bereits durchgeführt wurde, und das neue Geschäftsjahr noch nicht angelegt wurde.

Um Daten nach Excel zu exportieren, eignet sich am besten der DKS Berichtemanager. Mit diesem Modul (wird auf dem PC installiert und ist kostenlos auf der DKS CD mit drauf) kann auf einfache Weise ein Bericht kreiert werden und die dann übernommenen Daten auf "Knopfdruck" nach Excel übergeleitet werden.                                               

Weitere Informationen zu neuen Versionen demnächst hier............

Sollten Sie Informationen haben, von denen Sie denken, die müssen unbedingt hier stehen, weil  sie für alle DKSler interessant sind, schreiben Sie uns. Wir werden es prüfen und hier zum Nachlesen bereitstellen.



 
   
   
   
Top